Zurück

Nachrichten aus Riesi

(Deutscher Teil aus dem Mitteilungsblatt
April 2014)

Titelblatt
Titelblatt
Titelblatt

Zwei­mo­nat­li­ches Bul­le­tin des Ser­vi­zio Cris­tia­no Wal­den­ser-In­sti­tut
Nr. 1+2, Jan./Feb. + März/April 2014 — 53. Jg./251

“Ich bin jung ge­we­sen und bin alt ge­wor­den, und nie sah ich den Ge­rech­ten ver­las­sen und sei­ne Kin­der nach Brot bet­teln.”
Psalmen 37,25

Direkt zu: 

 ➔ Editorial 

 ➔ Unterricht 

 ➔ Renovationen 

 ➔ Andacht 

 ➔ Verbindungen 

 ➔ Lampedusa 

 ➔ Partnerschaftstreffen 

 ➔ Von weit her 

 ➔ Spenden 

Editorial

Fiusco

Musik

Redet un­ter­ein­an­der in Psal­men und Lob­ge­sän­gen und geist­li­chen Lie­dern, sin­get und spie­let dem HERRN in eurem Her­zen (Ephe­ser 5, 19)

Bei die­sem The­ma denkt man na­tür­lich so­fort an die Psal­men. Die Ein­la­dung aus dem Brief an die Ephe­ser scheint je­doch weit­rei­chen­der zu sein. Es ist eine Ein­la­dung, die auf eini­ge Er­mah­nun­gen fol­gen: Seid nicht leicht­sin­nig, ge­braucht eure Zeit mit Ver­stand, han­delt nicht un­ver­nünf­tig, tut nicht wie die Be­trun­ke­nen. Zu­sam­men­ge­fasst: Ver­hal­tet euch gut. Die­ser Auf­ruf zu rich­ti­gem Ver­hal­ten wird von der Ein­la­dung zu sin­gen be­glei­tet.

Jede(r) von uns hat eine Lieb­lings­mu­sik, die mit Er­in­ne­run­gen ver­knüpft ist, mit der wir uns ver­bun­den füh­len. So gibt es auch Kir­chen­lie­der, die wir lie­ber mö­gen, als an­de­re.

Denn die Mu­sik, der Ge­sang kann un­se­re Ge­füh­le manch­mal viel bes­ser und stär­ker aus­drüc­ken, als es Wor­te ver­mö­gen.

Mir kommt der Ge­dan­ke, dass der Ser­vi­zio Cri­stia­no für vie­le ein le­ben­di­ges Lied von christ­li­chem und men­schli­chem Ein­satz sein könn­te. Er könn­te wie ein Lied sein: nicht im­mer per­fekt, aber in­ten­siv und me­lo­di­ös.

Wir soll­ten uns al­le mehr der Mu­sik wid­men. Sie ist eine in­ti­me, sehr un­mit­tel­ba­re Kom­mu­ni­ka­ti­ons­form, die uns Gott nä­her bringt und uns auf un­se­rem Le­bens­weg be­glei­tet.

“Sprecht mit­ein­an­der im Ge­sang” scheint der Epis­tel den Ephe­sern zu sug­ge­rie­ren. Viel­leicht steht da­hin­ter das Be­wusst­sein des­sen, der die Mu­sik kennt und so­mit weiß, dass sie die Her­zen in Ver­bin­dung bringt. Wor­te hin­ge­gen wi­der­set­zen sich und brin­gen uns oft ge­gen ein­an­der auf. Ist das eine Ein­la­dung zur Un­ver­nunft? Ab­so­lut nicht! Es ist eine Ein­la­dung zur Mensch­lich­keit. Es ist eine Er­in­ne­rung, denn wir Men­schen sind wie die No­ten der über­bor­den­den Hoff­nungs­me­lo­die der neu­en Welt Chri­sti.

Als Instru­men­te und No­ten die­ser Par­ti­tur, die­ser Hoff­nungs­zu­sa­ge, han­deln wir und wis­sen, wie wich­tig es ist, nicht falsch zu spie­len. Und auch, wie leicht man falsch spielt, wenn Ge­sang und Mu­sik ego­is­ti­sche Selbst­ver­herr­li­chung wer­den. Die Mu­sik, zu der wir ein­ge­la­den wer­den, ist eine Mu­sik im Chor: Meh­re­re Stim­men und In­stru­men­te müs­sen auf ein­an­der hö­ren, um tat­säch­lich zu mu­si­zie­ren. Der Ser­vi­zio Cri­stia­no ist ein Ge­sang, der zu­sam­men mit dem war­men Wind, der hier auf Si­zi­li­en weht, die Hoff­nung des Mu­si­zie­ren­den er­zählt. Wäh­rend die eine No­te er­klingt, muss der Mu­si­zie­ren­de be­reits an die näch­ste den­ken. Die Mu­sik ist flüch­tig und je­de Aus­füh­rung ist le­ben­dig und ein­ma­lig.

Zu die­ser le­ben­di­gen Aus­füh­rung sind wir ge­mein­sam auf­ge­ru­fen.

Violine

 

Unterricht

Von Gian­luca Fiu­sco

Fiusco

Themenbezogener Unterricht

Das General­ko­mi­tee des Ser­vi­zio Cri­stia­no hat den Ver­such, die obe­ren Klas­sen der Grund­schu­le in the­ma­ti­schen Klas­sen­zim­mern zu un­ter­rich­ten, auf den Weg ge­bracht. So be­ginnt ab Sep­tem­ber für die drit­te, vier­te und fünf­te Klas­se ein in­no­va­tiv or­ga­ni­sier­tes di­dak­ti­sches Schul­jahr.

Die verschie­de­nen Fä­cher wer­den räum­lich auf drei Zim­mer ver­teilt. Die Be­rei­che Ge­schich­te und Ge­mein­schafts­kun­de, Sprach­wis­sen­schaft und Na­tur­wis­sen­schaft wer­den kei­ne ab­strak­ten Lehr­buch­in­hal­te sein, son­dern kon­kre­te Lern­räu­me in einem ent­spre­chen­den Kon­text.

Das Klassen­zim­mer für Na­tur­wis­sen­schaft wird mit Werk­zeu­gen zum Ler­nen von Ma­the­ma­tik, In­for­ma­tik usw. aus­ge­stat­tet sein. Tab­let, Mi­kro­skop und che­mi­sche Sub­stan­zen wer­den die von den Leh­rern er­klär­ten In­hal­te zum an­fas­sen le­ben­dig ma­chen.

Zeichnung
Zeichnung

Das Klassen­zim­mer für So­zi­al- und Ge­mein­schafts­kun­de wird hi­sto­ri­sche und geo­gra­fi­sche in­ter­ak­ti­ve Kar­ten zur Ver­fü­gung stel­len. Die Schü­ler wer­den in der Ge­schich­te, land­auf land­ab so­wohl Ita­li­en als auch die Welt ken­nen ler­nen.

Das den Sprachen ge­wid­me­te Klas­sen­zim­mer wird den Kin­dern einen Raum bie­ten, in dem sie nicht nur ita­lie­ni­sche Gram­ma­tik, son­dern auch die Fein­hei­ten frem­der Spra­chen ler­nen kön­nen. Dank eines in­no­va­ti­ven mul­ti­me­dia­len Lern­kon­zepts sind die Vor­aus­set­zun­gen, die Lern­in­hal­te auf­zu­neh­men, op­ti­mal.

Es werden al­so die Schü­ler sein, die nach ih­rem Stun­den­plan die Klas­sen­zimmer wech­seln um dort die je­wei­li­ge Lehr­kraft an­zu­tref­fen.

Das ist auch eine Mög­lich­keit die all­täg­li­che Sta­tik auf­zu­bre­chen und der Er­mü­dung und Ver­lang­sa­mung des Ler­nens ent­ge­gen zu wir­ken. Die­ses neue Un­ter­rich­ten und Ler­nen ge­schieht im Be­wusst­sein, dass auch das Um­feld für die Aus­bil­dung der Kin­der eine fun­da­men­ta­le Rol­le spielt. Na­tür­lich heißt das nicht, ein paar Ta­blets und bun­te Land­kar­ten in die Schu­le zu stel­len und die Wän­de an­zu­ma­len. Es soll eine neue Form der Di­dak­tik sein, um die Räu­me zu struk­tu­rie­ren und die ak­ti­ve Mit­ar­beit der Schü­ler zu för­dern. Die In­hal­te der Fä­cher sol­len ge­mein­sam le­bens­nah und dy­na­mi­scher wer­den, so­dass sie nicht rea­li­täts­fern, son­dern Teil un­se­res Le­bens sind.

 

Renovation

Redaktion

Renovationen

Die Renova­tio­nen der An­la­ge auf dem Oli­ven­hü­gel ge­hen wei­ter. Der Mehr­zweck­saal ist mo­men­tan eine ein­zi­ge Bau­stel­le. Dank der Gel­der aus der Kir­chen­steu­er (Ot­to per Mil­le, 8‰) wer­den in die­sem Ge­bäu­de ein kom­for­tab­ler Kon­fe­renz­raum, ein Sport­raum für die Kin­der der Schu­le und eine Ka­pel­le ent­ste­hen. Dar­über hin­aus ist ein in­ter­ak­ti­ves mehr­spra­chi­ges Mu­se­um ge­plant, das die Ge­schich­te des Ser­vi­zio ver­an­schau­li­chen wird.

Es han­delt sich um die bis­her um­fang­reich­ste Bau­stel­le im Ser­vi­zio. Die Bau­ar­bei­ten sol­len bis näch­sten Ju­li fer­tig sein und wer­den mit der größt­mög­lich­en Rüch­sicht auf die Na­tur aus­ge­führt. Der ar­chi­tek­to­ni­sche Schatz des Oli­ven­hü­gels er­fährt da­bei eine qua­li­ta­ti­ve Auf­wer­tung, die zu einer Ver­bes­se­rung der Räu­me füh­ren soll.

Die­ser Ein­satz wird vor al­lem durch die Un­ter­stüt­zung des Wal­den­ser­ti­sches und die Kir­chen­steu­er er­mög­licht. Die Über­le­gung, die mehr­fach in der Sy­no­de dis­ku­tiert wur­de, war, dass der Ser­vi­zio sich in einer an­ge­mes­se­nen, funk­tio­nie­ren­den und wa­rum nicht auch schö­nen Um­ge­bung ent­wic­keln kann.

Je­der Cent soll zweck­mä­ßig und mit Nach­weis ver­wen­det wer­den. Die Vor­gän­ge wer­den vor­schrifts­ge­mäß und un­ter Auf­sicht aus­ge­führt und be­fin­den sich un­ter stän­di­ger Si­cher­heits­kon­trol­le. Das ist nur einer von vie­len Be­rei­chen, der von den Ko­mi­tees und der Di­rek­ti­on auf ih­re Ord­nungs­ge­mäß­heit ge­prüft wird und wir hof­fen, dass wir da­bei so ef­fi­zient wie mög­lich sind.

Nach dem Mehr­zweck­saal, der dann nach Paul Oert­li be­nannt wer­den soll, wer­den die Bau­ar­bei­ten am Wohn­haus der Di­rek­ti­on und den an­de­ren Un­ter­künf­te wei­ter ge­hen.

Darüber hin­aus ha­ben wir zwei neue Land­stüc­ke ge­kauft, um den Oli­ven­an­bau aus­zu­bau­en, denn wir möch­ten ger­ne der stei­gen­den Nach­fra­ge nach un­se­rem bio­lo­gi­schen Oli­ven­öl ge­recht wer­den.
(Be­stel­lun­gen bit­te an:
segreteria@serviziocristiano.org).

Neben­bei ha­ben wir end­lich eine neue Be­schil­de­rung der Struk­tur an­ge­bracht. Ge­mein­schafts­saal und Gäs­te­haus sind jetzt nach Tul­lio und Fer­nan­da Vi­nay be­nannt.

So wird rund­he­rum re­no­viert und auch die Um­zäu­nung des Ge­län­des und der Haupt­ein­gang er­neu­ert. Nach die­sen gan­zen Be­mü­hun­gen sind die Freunde, die uns bis­her be­su­chen ge­kom­men sind, sehr zu­frie­den und ge­nie­ßen das re­no­vier­te Ge­län­de und die ein­la­den­den Räu­me, die nicht nur schö­ner, son­dern auch prak­ti­scher sind. Jetzt, wo al­les wie­der wie neu funk­tio­niert, kann man hier noch an­ge­neh­mer le­ben.

So la­den wir al­le herz­lich ein, uns zu be­su­chen! Bit­te kon­tak­tie­ren Sie uns rech­zei­tig, so­dass auch Platz ist.

Olivenhügel

 

Andacht

Wöchentliche Andacht

Natur
Natur
Redaktion

Die Idee einer wö­chent­li­chen An­dacht schweb­te schon län­ger im Raum. Jetzt konn­te sie end­lich dank der Mit­hil­fe un­se­res Pfar­rers Chri­stan Gy­sin, der sich mo­men­tan der Wal­den­ser­ge­mein­de von Rie­si wid­met, rea­li­siert wer­den. Zwei­mal in der Wo­che fin­den An­dach­ten mit Re­fle­xio­nen zu bi­bli­schen Tex­ten und Me­di­ta­tio­nen statt. Mon­tags um 7.45 Uhr mit Pfar­rer Gy­sin, frei­tags um 9 Uhr mit dem Di­rek­tor Gian­lu­ca Fiu­sco.

15 Minu­ten Zeit, in de­nen ge­sun­gen, aus der Bi­bel ge­le­sen, dar­über nach­ge­dacht und ge­be­tet wird, kenn­zeich­nen nun Wo­chen­be­ginn und –en­de im Ser­vi­zio Cri­stia­no.

Dieses An­ge­bot wur­de von den Mit­ar­bei­ten­den po­si­tiv an­ge­nom­men, was sich an ih­rem häu­fi­gen Kom­men zeigt.

Außer­dem neh­men auch un­se­re Gäs­te die­ses An­ge­bot ger­ne wahr, um einen Mo­ment der Spi­ri­tua­li­tät mit uns zu tei­len.

 

Verbindungen

Von Rosalia Baldi

Verbindungen

Rosalia Baldi

Ich möch­te die­sen Ar­ti­kel ger­ne auf of­fi­zi­el­le Wei­se be­gin­nen: Am 22. März bin ich als Mit­glied des Ge­ne­ral­ko­mi­tees ge­wählt wor­den. “Das Ge­ne­ral­ko­mi­tee ist ein Lei­tungs­or­gan, das die Ver­ant­wor­tung für rei­bungs­lo­se Ab­läu­fe in der Ein­rich­tung trägt und zu­dem rich­tungs­wei­sen­de Funk­ti­on hat.” (Ar­ti­kel 4 des Sta­tuts des SC). Gleich nach den Wah­len hat­te ich die Mög­lich­keit, an einer Sit­zung teil­zu­neh­men und zu er­fah­ren mit wel­chem Ernst, Ein­satz und Ver­ant­wor­tungs­be­wusst­sein die Mit­glie­der des Ge­ne­ral­ko­mi­tees ih­rer Ar­beit nach­ge­hen. Mit­glied des Ge­ne­ral­ko­mi­tees zu sein, macht mich stolz und spornt mich an, mein Bes­tes zu tun, zu die­ser Arbeit bei­zu­tra­gen. Ich dan­ke al­len, die mich ge­wählt und mir da­durch ihr Ver­trau­en ent­ge­gen ge­bracht ha­ben, ich wer­de ver­su­chen, euch nicht zu ent­täu­schen!

SeilKnoten

Die An­fra­ge, einen Ar­ti­kel für die “Nach­rich­ten aus Rie­si” zu schrei­ben, hat mich zur Ver­zweif­lung ge­bracht, weil ich nicht wuss­te, wie ich die Ge­füh­le, an dem Tag, als ich ge­wählt wur­de ge­ord­net aufs Pa­pier brin­gen soll­te. Ich war glück­lich, die Men­schen wie­der zu se­hen, mit de­nen ich ge­ar­bei­tet hat­te und Gott dank­bar für die­se Mög­lich­keit, in so einem schö­nen und an­re­gen­den Um­feld le­ben und ar­bei­ten zu dür­fen. Trau­rig war ich dar­über, kei­ne All­täg­lich­keit mit den Mit­ar­bei­ten­den mehr zu tei­len, aber auch froh, wie­der neue Chan­cen der Be­geg­nun­gen zur ha­ben.

Ich habe einen Mo­ment in­ne ge­hal­ten und beim Blät­tern in mei­nen Er­in­ne­run­gen die­se Kraft der Ver­bin­dun­gen ge­fun­den. Man könn­te es auch Bän­der nen­nen, die mich ge­stützt und zu der Per­son ge­macht ha­ben, die ich heu­te bin. In mei­nen Er­in­ne­run­gen ha­be ich Lä­cheln und Trä­nen ge­fun­den, die Lust zu ler­nen und die Schwie­rig­kei­ten der Kin­der. Ich ha­be Per­so­nen ge­fun­den, mit de­nen ich zu­sam­men ge­ar­bei­tet ha­be und ih­ren Wil­len ge­spürt, sich ein­zu­set­zen und je­den Tag neu zu ar­bei­ten, oh­ne das Ziel des Ser­vi­zio Cri­stia­no aus den Augen zu ver­lie­ren. Ich ha­be die Idea­le Frei­heit, De­mo­kra­tie, Le­ga­li­tät, Re­spekt ge­gen­über der Um­welt, In­ter­kul­tu­ra­li­tät und En­ga­ge­ment ge­fun­den, die hier noch nicht aus der Mo­de ge­kom­men sind. Ich ha­be auch mei­nen ers­ten Ein­druck wie­der­ge­fun­den, als ich zum ers­ten Mal in den Ser­vi­zio kam und es war, wie in ein klei­nes Pa­ra­dies ein­zu­tre­ten.

Ich ha­be ver­sucht all die­se Ein­drüc­ke zu ord­nen und ha­be da­bei über das Le­ben, das hin­ter mir liegt, und die neu­en We­ge, die vor mir lie­gen nach­ge­dacht. Es ist schon eini­ge Zeit her, dass mein Aben­teu­er an einer staat­li­chen Schu­le be­gon­nen hat. Die­se Mo­na­te wa­ren ge­prägt von neu­en Her­aus­for­de­run­gen, ver­schie­de­nen Er­fah­run­gen, neu­en Be­wer­tun­gen und Kon­fron­ta­tio­nen. Es gab trau­ri­ge Mo­men­te und sehn­suchts­vol­le, in­ten­si­ves Er­le­ben, lang er­war­te­te Tref­fen. Es ist schwer zu ak­zep­tie­ren, dass Si­tua­tio­nen sich not­wen­di­ger­wei­se ver­än­dern müs­sen, aber die Er­fah­rung im Ser­vi­zio Cri­stia­no hat mich für im­mer ge­prägt und es ist schön zu wis­sen, dass mei­ne Auf­ga­be auch heu­te noch nicht ganz be­en­det ist.

 

Lampedusa

Von Simona Giardina

Simona Giardina
Wellen

Von Lampedusa nach Riesi

Wellen

Seit Jahren sind die Küs­ten Süd­ita­li­ens Ziel il­le­ga­ler Ein­wan­der­ung auf­grund von Krie­gen und fun­da­men­ta­lis­ti­scher Un­ter­drüc­kung, die das Le­ben in vie­len af­ri­ka­ni­schen Län­dern un­mög­lich ma­chen. Um die­sem Phä­no­men der Ein­wan­de­rung ent­ge­gen zu tre­ten fi­nan­zier­te das In­nen­mi­ni­ste­ri­um mit Gel­dern aus dem na­tio­na­len Fond für staat­li­ches Asyl­recht die so ge­nann­ten SPRAR-Pro­jek­te (Sys­tem zum Schutz von Asyl­su­chen­den und Flücht­lin­gen).

Die­ses SPRAR-Sys­tem setzt sich aus dem Netz lo­ka­ler Äm­ter und Institutionen des so­zia­len Sek­tors zu­sam­men. Ge­mein­sam wer­den mit­tels öf­fent­li­cher Gel­der integrale Em­pfangs­pro­zes­se in­stal­liert. Das geht über die Or­ga­ni­sa­ti­on der rei­nen Un­ter­kunft und Ver­pfle­gung hin­aus und ge­hen bis hin zur in­di­vi­du­el­len so­zia­len und öko­no­mi­schen Ein­glie­de­rung. Die Um­set­zung die­ser Pro­jek­te soll­te dar­über hin­aus da­zu bei­tra­gen, eine In­te­gra­ti­ons­kul­tur zu stär­ken.

Auch die Stadt Rie­si hat seit dem 2. April 2014 über ein Pro­jekt der SPRAR 25 jun­ge Män­ner auf­ge­nom­men, die aus ver­schie­de­nen Län­dern Afri­kas stam­men und vor un­ge­fähr sie­ben Mo­na­ten in Lam­pe­du­sa an­ge­kom­men sind. Die An­kunft die­ser Men­schen in un­se­rer klei­nen Ge­mein­de hat zu ver­schie­de­nen Re­ak­tio­nen ge­führt, die teil­wei­se auch gar nichts mit Auf­nah­me und In­te­gra­ti­on zu tun ha­ben. Das mag da­ran lie­gen, dass man hier nicht an eine mul­ti-eth­ni­sche Kul­tur ge­wöhnt ist. Dar­über hin­aus ist Rie­si von einer schwe­ren so­zi­al­öko­no­mi­schen Kri­se ge­prägt und die Be­woh­ner sind mit Ar­mut und Ar­beits­lo­sig­keit kon­fron­tiert. Dass nun frem­de Men­schen ein­tref­fen, die auch Hil­fe brau­chen, hat so­mit zu einem Un­gleich­ge­wicht und Span­nun­gen ge­führt.

Der Ser­vi­zio Cri­stia­no ist so­gleich ak­tiv ge­wor­den und hat sich of­fen ge­gen­über die­sen jun­gen Men­schen ge­zeigt. Er hat ver­sucht, al­le zu­stän­di­gen so­zia­len In­sti­tu­tio­nen zu in­for­mie­ren, für das The­ma zu sen­si­bi­li­sie­ren und ein­zu­be­zie­hen, um eine gu­te Auf­nah­me und In­te­gra­ti­on zu er­mög­li­chen. Eben da­rum hat der Di­rek­tor am 14. April 2014 auf einem so­zia­len Netz­werk zu einem Tref­fen auf­ge­ru­fen, bei dem sich die Ver­tre­ter von Stadt­ver­wal­tung, Ro­tem Kreuz, zwei Ju­gend­or­ga­ni­sa­tio­nen von Rie­si und der Wal­den­ser­kir­che zu­sam­men fan­den. Bei die­sem Tref­fen wur­de be­schlos­sen, die jun­gen Män­ner von der Ge­mein­de Rie­si aus zu un­ter­stüt­zen.

Bedeu­tend war die Ini­tia­ti­ve des Ser­vi­zio und der an­we­sen­den Or­ga­ni­sa­tio­nen gleich auf­zu­bre­chen, um die Flücht­lin­ge ken­nen zu ler­nen und sie im Auf­nah­me­zen­trum, wo sie mo­men­tan woh­nen, zu be­su­chen. Wäh­rend des Be­suchs ha­ben eini­ge der jun­gen Män­ner von ih­ren schwe­ren Rei­sen und ih­ren Schwie­rig­kei­ten in der jet­zi­gen Si­tua­ti­on er­zählt. Sie sind weit weg von ih­ren Fa­mi­li­en, ih­rer Hei­mat und ha­ben kei­ne Si­cher­heit, denn sie sind nach sie­ben Mo­na­ten hier in Ita­li­en im­mer noch nicht im Be­sitz ih­rer Auf­ent­halts­pa­pie­re.

Die jun­gen Män­ner ha­ben sich sehr ge­freut, dass Men­schen ge­kom­men wa­ren, um sie ken­nen zu ler­nen und spon­tan kam die Idee auf, einen ge­mein­sa­men Abend zu ver­brin­gen. Da­zu lud der Ser­vi­zio Cri­stia­no ein und so bot sich die Mög­lich­keit, Be­kannt­schaft mit den deut­schen Frei­wil­li­gen, aber auch mit den Ein­hei­mi­schen zu ma­chen. Es war schön zu hö­ren, wie einer von ih­nen sag­te, dass in den an­de­ren Zen­tren (Lam­pe­du­sa und Por­to Em­pe­doc­le) sich nie­mand um ein Tref­fen be­müht hat­te und sie sich des­halb sehr über die Ein­la­dung freu­ten.

Unser Ein­satz im Ser­vi­zio Cri­stia­no gilt wei­ter­hin den Schwäch­sten und ver­sucht zu einer Auf­nah­me­kul­tur und ak­ti­ven Näch­sten­lie­be ge­gen­über al­len, egal wel­cher Her­kunft, bei­zu­tra­gen.

Wir hof­fen dar­über hin­aus, dass un­se­re Ini­tia­ti­ven nicht iso­liert blei­ben, son­dern sich vie­le be­tei­li­gen und wir für die jun­gen Men­schen und un­se­re Ge­mein­de et­was Po­si­ti­ves er­rei­chen.

 

Sizilia­nisches Par­tner­schafts­tref­fen in Riesi

Von Christian Gysin

Christian Gysin

27. Treffen der Evangelischen aus Sizilien

Siehe, wie fein und lieb­lich ist’s, daß Brü­der ein­träch­tig bei­ein­an­der woh­nen! (Psalm 133, 1)

Aus allen Ec­ken Si­zi­li­ens sind Grup­pen, Fa­mi­li­en und Ein­zel­per­so­nen mit dem Bus oder mit dem Auto zum 27. Tref­fen der Evan­ge­li­schen Gläu­bi­gen in Si­zi­li­en nach Rie­si ge­kom­men. Zu­sam­men ka­men Ge­mein­de­glie­der aus pro­tes­tan­ti­schen, me­tho­dis­ti­schen, wal­den­sen­si­schen, bap­tis­ti­schen, ad­ven­tis­ti­schen, lu­the­ri­schen und pflingst­le­ri­schen Ge­mein­den und die Grup­pe “Youth in ac­tion”, die aus Deut­schen, Ita­lie­ner, Un­ga­ren und Kon­go­le­sen be­steht und auf ih­rer Rei­se in Si­zi­li­en bei uns eine Zwi­schen­sta­ti­on ge­macht ha­ben. Un­ter kla­rem Him­mel und strah­len­der Son­ne ha­ben wir den Got­tes­dienst im Frei­en ge­fei­ert. Bei der Li­tur­gie ha­ben ver­schie­de­ne Ver­tre­ter mit­ge­wirkt und die Pre­digt wur­de von Pfar­rer Ful­vio Fer­ra­rio ge­hal­ten, der über den auf­er­stan­de­nen Chris­tus, der die Jün­ger trifft, pre­dig­te. Je­sus ver­traut ih­nen den hei­li­gen Geist an, wie es im Jo­han­nes­evan­ge­li­um, Ka­pi­tel 29 ge­schrie­ben steht. Und Je­sus trifft auch Tho­mas, der im­mer im Be­zug auf sei­ne Un­gläu­big­keit ge­nannt wird, statt auf­grund sei­nes Be­kennt­nis­ses: “mein Herr und mein Gott” (Wo?)

Die Lieder wur­den von Ak­kor­de­on und Gi­tar­re be­ge­lei­tet.

Der Ser­vi­zio Cri­stia­no hat uns gast­freund­lich und warm­her­zig auf­ge­nom­men und ein Mit­tag­es­sen oder aber die Mög­lich­keit, Mit­ge­brach­tes zu ver­zeh­ren an­ge­bo­ten.

Es war schön sich als gro­ße Fa­mi­lie zu füh­len, al­te Freun­de und Be­kann­te wie­der zu tref­fen und neue Men­schen ken­nen zu ler­nen und das ge­schwis­ter­li­che Zu­sam­men­sein zu ge­nie­ßen. Zwei mu­si­ka­li­sche Bei­trä­ge am Nach­mit­tag ha­ben uns viel Freu­de ge­schenkt. Es ha­ben sich die Grup­pen “can­to e cun­tu” aus Rie­si und die Grup­pe aus Gha­na und Pa­ler­mo ab­ge­wech­selt. Nach einem schö­nen und spi­ri­tu­ell be­rei­chern­den Tag ha­ben sich al­le wie­der auf den Hei­mweg ge­macht.

 

Spenden

Für wer uns unterstützen möchte
 

Deutschland
Freundeskreis der Waldenser-Kirche e.V.
(mit Vermerk: “Für Servizio Cristiano, Riesi”)
c/o Pfr.in Cordula Altenbernd
Elsaßstr. 3-5 / D-45259 Essen
altenbernd@waldenser-freundeskreis.de
www.waldenser-freundeskreis.de
KD-Bank, Duisburg
Kto.-Nr. 1011553016   BLZ 350 601 90

 

Evangeli­scher Bund
Arbeitswerk der Ev. Kirche in Deutschland
Ernst-Ludwig-Str. 7 / D-64625 Bensheim
Ev. Kredit­genossen­schaft Kassel
Konto: 400 1532 / BLZ 520 604 10
IBAN: DE87 5206 0410 0004 0015 32

 

Deutsche Wal­den­ser­ver­eini­gung e.V.
Henri-Arnaud-Haus / D-75443 Ötis­heim
Ev. Kredit­genossen­schaft Kassel
Konto: 413 127 / BLZ 520 604 10

 

Arbeitsgemeinschaft Evangelische
Schülerinnen- und Schülerarbeit

Otto-Brenner-Str. 9 / D-30159 Hannover
KD-Bank, Duisburg
Konto: 1011 813 026 / BLZ 350 601 90

 

Alle vier Or­ga­ni­sa­tio­nen sind be­rech­tigt, steu­er­ab­zugs­fähi­ge Spen­den­quit­tun­gen aus­zu­stel­len; ver­ges­sen Sie bei der Über­wei­sung bit­te nicht Ih­ren eige­nen Na­men und Ih­re Adres­se an­zu­ge­ben.

 

  Schweiz / Suisse / Svzizzera / Svizra
PC: Ass. des Amis Suisses
(Verein Schweizer Freunde)
Servizio Cristiano Riesi
c/o Ines Rivera
Colmarerstrasse 116
CH-4055 Basel
IBAN: CH92 0900 0000 1968 4641 0
oder Post-Kto. 19-684641-0 Basel

 

France
Amis français de Riesi
6B, cours de la Liberté
F-69003 Lyon
CCP 1364322 P.Paris

 

Italia
Servizio Cristiano - Istituto Valdese
Via Monte degli Ulivi 6 / I-93016 Riesi (CL)
info@serviziocristiano.org
www.serviziocristiano.org
Banca Unicredit Spa
Agenzia di Riesi
IBAN: IT 69 U 02008 83410 000300108587
SWIFT BIC: INICRIT1I97

 

USA
American Waldensian Society
PO Box 398 - Valdese, NC 28690
Cheques have to be made to “American Waldensian Society for Servizio Cristiano, Riesi”

 

UK
Donald Hood
17 Cottage Road, Headingley
LEEDS LS6 4DD
Schweiz / Suisse / Svzizzera / Svizra
PC: Ass. des Amis Suisses
(Verein Schweizer Freunde)
Servizio Cristiano Riesi
c/o Ines Rivera
Colmarerstrasse 116
CH-4055 Basel
IBAN: CH92 0900 0000 1968 4641 0
oder Post-Kto. 19-684641-0 Basel

 

France
Amis français de Riesi
6B, cours de la Liberté
F-69003 Lyon
CCP 1364322 P.Paris

 

Italia
Servizio Cristiano - Istituto Valdese
Via Monte degli Ulivi 6 / I-93016 Riesi (CL)
info@serviziocristiano.org
www.serviziocristiano.org
Banca Unicredit Spa
Agenzia di Riesi
IBAN: IT 69 U 02008 83410 000300108587
SWIFT BIC: INICRIT1I97

 

USA
American Waldensian Society
PO Box 398 - Valdese, NC 28690
Cheques have to be made to “American Waldensian Society for Servizio Cristiano, Riesi”

 

UK
Donald Hood
17 Cottage Road, Headingley
LEEDS LS6 4DD

Nachrichten aus Riesi

Wenn Ihr die Nach­rich­ten aus Rie­si er­hal­ten oder ver­schen­ken wollt, schreibt uns: für eine pdf-Ver­si­on: info@serviziocristiano.org,
für die ge­druck­te Aus­ga­be: Ser­vi­zio Cris­tia­no, via Mon­te de­gli Uli­vi 6, I-93016 Rie­si (CL)
Auch mit die­ser Lek­tü­re könnt Ihr un­se­re Ak­ti­vi­tä­ten un­ter­stüt­zen. Dan­ke.


AASR — Associazione Amici Svizzera Riesi
(Verein der Schweizer Freunde des Servizio Cristiano – Riesi)

Zurück

HTML_5