Zurück

Nachrichten aus Riesi

(Deutscher Teil aus dem Mitteilungsblatt
Dez. 2013)

Titelblatt
Titelblatt
Titelblatt

Zwei­mo­nat­li­ches Bul­le­tin des Ser­vi­zio Cris­tia­no Wal­den­ser-In­sti­tut
Nr. 5+6, Sept./Okt. + Nov./Dez. 2013 — 52. Jg./250

“Ich bin jung ge­we­sen und bin alt ge­wor­den, und nie sah ich den Ge­rech­ten ver­las­sen und sei­ne Kin­der nach Brot bet­teln.”
Psalmen 37,25

Editorial

Von Gianluca Fiusco

Fiusco

Alte und Junge

Wenn ich an all die Men­schen den­ke, Män­ner und Frau­en, Jun­ge und Al­te, die die­ses Heft le­sen, kann ich nicht um­hin, mir die vir­tu­el­le Be­geg­nung ver­schie­de­ner Ge­ne­ra­tio­nen vor­zu­stel­len. Eine Be­geg­nung, die sich im Geis­te über die­se Wor­te voll­zieht und nicht im­mer frei von Miss­ver­ständ­nis­sen bleibt.

Etwas zu sa­gen, das die Er­war­tun­gen und In­ter­es­sen von Men­schen un­ter­schied­li­chen Al­ters und an un­ter­schied­li­chen Le­bens­punk­ten, er­füllt, ist nicht ein­fach.

Es sind et­li­che Men­schen, die den Ser­vi­zio Cris­tia­no in un­ter­schied­li­chen Zei­ten und Si­tua­tio­nen ih­res Le­bens ken­nen ge­lernt ha­ben.

Zu den über vier­tau­send Le­ser­In­nen die­ses Hefts kom­men je­des Jahr wei­te­re hin­zu. Aber uns ver­las­sen auch Le­ser­In­nen, weil sie fort­ge­schrit­te­nen Al­ters oder am En­de ih­res Le­bens an­ge­langt sind. Nach der letz­ten Aus­ga­be der Nach­rich­ten aus Rie­si ha­ben wir vie­le Le­ser­In­nen-Brie­fe aus ver­schie­de­nen Ge­ne­ra­tio­nen, je­doch mit der­sel­ben Bit­te, be­kom­men: Macht wei­ter so.

Sicher­lich kann nicht je­de/r Ein­zel­ne von uns sich “ge­recht” füh­len. Wir sind Men­schen, und des­halb las­sen wir uns oft von un­se­ren eige­nen Gren­zen be­schrän­ken: Lei­den­schaf­ten, Ent­mu­ti­gun­gen, An­span­nung etc.

Dennoch kön­nen wir es wa­gen zu sa­gen, der Ser­vi­zio Cris­tia­no bil­det einen Zu­sam­men­schluss von Frau­en und Män­nern ver­schie­de­ner Ge­ne­ra­tio­nen, die fest­ge­stellt ha­ben, nicht al­lei­ne noch ver­las­sen zu sein. In die­ser kol­lek­ti­ven Iden­ti­tät ist die so­zia­le Un­ge­rech­tig­keit und Gleich­gül­tig­keit ge­gen­über Men­schen, die al­lei­ne, ver­las­sen und aus­ge­schlos­sen sind, auf­ge­ho­ben.

Ein Jahr ist ver­gan­gen, seit er uns ver­las­sen hat, wie könn­te ich al­so nicht an den jung­ge­blie­be­nen al­ten Paul Oert­li er­in­nern, der so­wohl kör­per­lich als auch geis­tig bis zum Schluss fle­xi­bel blieb. Durch sei­ne groß­zü­gi­gen Rat­schlä­ge und sei­nen Sinn für Ge­rech­tig­keit war und ist er Teil der kol­lek­ti­ven Iden­ti­tät, die den Ser­vi­zio Cris­tia­no er­füllt.

Riesi

So möchte ich heu­te an all je­ne er­in­nern, die im fort­ge­schrit­te­nen Al­ter oder noch jung mit uns auf dem Weg un­se­res Ein­sat­zes sind. Mei­ne Ge­dan­ken ge­hen nach Ber­lin zu Hel­ga Ro­se­mann, nach Se­le­stat zu Ma­rie-Clai­re, zu Do­nald Hood und sei­ner Part­ne­rin in Treppe Treppe Eng­land, zu Jo­lan­da Schenk und vie­len an­de­ren, die ich hier nicht al­le na­ment­lich nen­nen kann. Aber auch zu den Frei­wil­li­gen, schon er­wach­sen und im Le­ben ste­hend, die uns ab und an schrei­ben. Ich den­ke an die jun­gen Men­schen, die in Deutsch­land da­bei sind, sich zu ver­net­zen, die sich mit ih­rer Krea­ti­vi­tät nicht nur in Rie­si ein­brin­gen, son­dern tat­säch­lich Teil eines uni­ver­sa­len En­ga­ge­ments sind, für das der Ser­vi­zio Cris­tia­no steht.

Der alltäg­li­che Ein­satz ge­gen die Gleich­gül­tig­keit an dem Ort, wo wir sind, ge­gen die klei­nen Un­ge­rech­tig­kei­ten in un­se­rer heu­ti­gen Zeit, die sich we­ni­ge Schrit­te von uns er­eig­nen, das ist die Lie­be des Neu­en Tes­ta­men­tes, die wir in der Be­geg­nung auf un­se­ren täg­li­chen We­gen mit un­se­ren Näch­sten ver­wirk­li­chen kön­nen.

Ich bin jung ge­we­sen und alt ge­wor­den, er­in­nert uns Psalm 37, um je­dem und je­der zu zei­gen, dass wir jung sind und alt wer­den oder es be­reits sind. Die­ser Bi­bel­vers, ent­hält ein Ver­spre­chen: die Ge­rech­ten wer­den nie ver­las­sen sein. Alt oder jung, kurz­sich­tig oder mit schar­fem Blick, der selbst die klein­sten Buch­sta­ben er­kennt, stark oder schwach, Teil einer äl­te­ren Ge­ne­ra­ti­on oder einer, die ih­ren Raum und ih­re Gül­tig­keit ge­ra­de erst er­obert, wir al­le kön­nen Teil die­ser kol­lek­ti­ven Iden­ti­tät sein. Wir nen­nen sie Ser­vi­zio Cris­tia­no, und das ist kein fer­ner Ort oder eine weit ent­fern­te Mög­lich­keit, son­dern vor al­lem ein Ver­spre­chen an uns selbst. Ein täg­li­cher Ein­satz von uns und mit an­de­ren, denn was im Her­zen ent­steht, kann nie be­siegt wer­den, nicht vom Al­ter und nicht von der Ju­gend.

 

Si­zi­li­en, der Mit­tel­punkt der Welt

Von An­ge­la Si­ci­lia­no

Unser Gäste­haus “Mon­te de­gli Uli­vi” ist vor kur­zem re­no­viert wor­den und ist jetzt noch hel­ler und freund­li­cher ge­wor­den, als es be­reits war. Beim Um­bau wur­de die In­te­gra­ti­on in die na­tür­li­che Um­ge­bung und die spe­zi­el­le Ar­chi­tek­tur des Ser­vi­zio Cris­tia­no be­rück­sich­tigt und die Re­no­vie­rung hat uns wie­der neu nutz­ba­ren Raum ver­schafft.

Das Gäste­haus ist ein idea­ler Ort, um er­hol­sa­me Fe­ri­en zu ver­brin­gen, in sich zu ge­hen, im Schat­ten der Oli­ven­bäu­me zu me­di­tie­ren, oder den Son­nen­un­ter­gang von der Ter­ras­se des Kin­der­gar­tens aus zu ge­nie­ßen.

Auf den Kies­we­gen in­mit­ten von Oli­ven­bäu­men bie­ten sich Spa­zier­gän­ge fern vom Lärm der Stadt an, um See­le und Kör­per in Ein­klang zu brin­gen. In un­se­rem Gäs­te­haus gibt es schön ein­ge­rich­te­te Ein­zel- und Dop­pel­zim­mer mit Bad. Dar­über hin­aus gibt es einen ge­räu­mi­gen Spei­se­saal und eine gro­ße Ter­ras­se mit Pa­no­ra­ma­blick. Es ist ge­eig­net für Ein­zel­per­so­nen, Paa­re, Fa­mi­li­en und Grup­pen, die Lust und Neu­gier auf einen Ort der Be­geg­nung mit öku­me­ni­scher Ge­schich­te und so­zia­lem Schwer­punk ha­ben.

Rei­se­grup­pen aus dem Aus­land ent­schei­den sich oft für kon­ven­tio­nel­le Rund­rei­sen, be­rühm­te Se­hens­wür­dig­kei­ten und teu­re Ho­tels in­klu­si­ve. Aber einen be­son­de­ren Ort wie den Ser­vi­zio Cris­tia­no soll­ten Sie nicht mis­sen, denn er liegt im Zen­trum Si­zi­li­ens, so­dass Aus­flugs­zie­le oh­ne Prob­le­me und mit ge­rin­gen Kos­ten er­reicht wer­den kön­nen. Es wird eine war­me, tra­di­tio­nell me­di­ter­ra­ne Kü­che an­ge­bo­ten, die wei­test­ge­hend mit un­se­ren eige­nen bio­lo­gi­schen Er­zeug­nis­sen aus­kommt. Selbst­ver­sor­gung ist auch mög­lich.

Unser Ge­län­de hat an­ge­neh­me Vor­zü­ge wie aus­rei­chen­de Park­plät­ze, W-Lan In­ter­net, Zah­lungs­mög­lich­keit mit Kar­te und Fahr­diens­te von und zum Flug­ha­fen (Ca­ta­nia und Pa­ler­mo).

Wer mehr über die Ge­schich­te des Ser­vi­zio Cris­tia­no er­fah­ren möch­te, kann an einer Füh­rung in­klu­si­ve Mit­tag­es­sen im Zen­trum teil­neh­men (mehr­spra­chig). Rie­si ist ein Städt­chen im viel­sei­ti­gen Si­zi­li­en mit so­zia­len und kul­tu­rel­len Kon­tras­ten und einem Um­land, das sich zu ent­dec­ken lohnt.

Die Anreise ist über die Flug­hä­fen Ca­ta­nia, Pa­ler­mo oder Tra­pa­ni oder auch Co­mi­so mög­lich.

Die zentrale La­ge un­se­res Zen­trums macht es ein­fach und an­ge­nehm, Se­hens­wür­dig­kei­ten und his­to­ri­sche Denk­mä­ler wie die Tem­pel in Agri­gent (ca. 60 Min.), “La Vil­la Ro­ma­na” “Piaz­za Ar­me­ri­na”, (ca. 45 Min.) und das Mu­se­um zur Schwe­fel­mie­ne “Tra­bia Tal­la­ri­ta” (nur 12 Min.) zu er­rei­chen.

Bei der Planung ih­rer Rei­se oder dem Wunsch nach In­for­ma­tio­nen hel­fen wir ger­ne. Im Ser­vi­zio Cris­tia­no kön­nen Sie ein Pro­jekt ent­dec­ken, wel­ches Bil­dung, Ge­sund­heits­pfle­ge, bio­lo­gi­sche Land­wirt­schaft, ge­leb­te Öku­me­ne und eine warm­her­zi­ge Gast­freund­schaft ver­eint.

 

Euro­päisches Part­ner­schafts­tref­fen in Riesi

Von Pfr. In­go Sie­wert

Seit vie­len Jahr­zehn­ten ver­bin­det die Kir­chen­ge­mein­den Bour­goin-Jal­lieu, Lug­au-Eic­hholz-Fisch­was­ser, Riesi und Ber­gisch Glad­bach eine en­ge Part­ner­schaft. Ne­ben re­gel­mä­ßi­gen Te­le­fo­na­ten, Mails und ge­gen­sei­ti­gen Be­su­chen von Ein­zel­per­so­nen tref­fen sich al­le drei Jah­re Ab­ord­nun­gen der Ge­mein­den. Reih­um geht die Rol­le des Gast­ge­bers. In die­sem Jahr fiel die­se Rol­le der Wal­den­ser­ge­mein­de in Rie­si zu. Vom 1. bis zum 7. Ok­to­ber ka­men 27 Per­so­nen nach Rie­si.

Nach der Lan­dung der Flug­zeu­ge aus Ber­lin und Düs­sel­dorf in Ca­ta­nia wur­de zu­nächst der Vul­kan Ät­na er­klom­men, um die­ses ein­ma­li­ge Na­tur­schau­spiel aus näch­ster Nä­he zu be­trach­ten. Am Abend gab es ein fröh­li­ches Will­kom­men in den Räu­men der Wal­den­ser Kir­che in der In­nen­stadt von Rie­si.

Über­nach­tet wur­de in den kom­men­den Näch­ten im Gäs­te­haus des Ser­vi­zio Chris­tia­no, dem ich an die­ser Stel­le für die her­vor­ra­gen­de Or­ga­ni­sa­ti­on, die gu­te Be­wir­tung und die nim­mer­mü­de Un­ter­stüt­zung durch den Lei­ter Gian­lu­ca Fiu­sco und der Sek­re­tä­rin An­ge­la Si­ci­lia­no dan­ke.

Am Mitt­woch ging es nach Pa­ler­mo. Dort stieß ich sel­ber zur Grup­pe und brach­te deut­sche Spe­zia­li­tä­ten für den “Deut­schen Abend” am Sams­tag mit. Im Cen­tro Dia­co­na­le La No­ce gab Pas­tor Pe­ter Ciac­cio einen Ein­blick in die viel­fäl­ti­ge Ar­beit. Er be­rich­te­te auch von den Got­tes­diens­ten, die­ser Ge­mein­de, die zu ¾ aus Mig­ran­ten af­ri­ka­ni­scher Her­kunft be­steht. In der Stadt wur­de dann die Ca­pel­la Pa­la­ti­na mit ih­ren ein­ma­li­gen Mo­saï­ken be­sich­tigt. An­schlie­ßend wur­de die Stadt in klei­nen Grup­pen er­kun­det.

Am Don­ners­tag führ­te Gian­lu­ca Fiu­sco in die Ge­schich­te des Ser­vi­zio Chris­tia­no ein. Er be­rich­te­te zu den zahl­rei­chen Fra­gen der Gäs­te von den Her­aus­for­de­run­gen der jet­zi­gen Ar­beit. Ich sel­ber lern­te an je­nem Tag das ita­lie­ni­sche Ge­sund­heits­we­sen ken­nen, da eine Teil­neh­me­rin der Bran­den­bur­gi­schen Part­ner sich den Knö­chel ge­bro­chen hat­te und zur me­di­zi­ni­schen Ver­sor­gung ins Kran­ken­haus muss­te.

Am Nach­mit­tag er­fuh­ren wir im Mi­nen­mu­se­um von den un­mensch­lich har­ten Ar­beits­be­din­gun­gen im Schwe­fel­berg­bau, aber auch von der ho­hen Ar­beits­lo­sig­keit nach Schlie­ßung der Berg­wer­ke in der Re­gi­on um Rie­si und den dar­aus fol­gen­den so­zia­len Prob­le­men. (Das das Ser­vi­zio Chris­tia­no ver­sucht zu mil­dern.)

Zum touris­ti­schen Pro­gramm ge­hör­te am Frei­tag ein Aus­flug zum Val­le dei Temp­li bei Ag­ri­gen­to, dem sich ein Pick­nick am Strand von San Leo­ne und ein Sprung in die Wel­len folg­te.

Am Sams­tag­mor­gen wur­de ge­mein­sam ein Got­tes­dienst vor­be­rei­tet, dem die Vor­be­rei­tun­gen für den “Deut­schen Abend” folg­ten. Als die Gast­ge­ber aus Rie­si in den Spei­se­saal des Ser­vi­zio Chris­tia­no ka­men, gab es deut­schen Kar­tof­fel­sa­lat, Knack­würst­chen, 20 Li­ter Kölsch und an­de­re ty­pisch deut­sche Lec­ke­rei­en. Nach­dem al­les auf­ge­ges­sen war, zeig­te sich das mu­si­ka­li­sche Po­ten­ti­al der Ver­sam­mel­ten. Erst schwang die Glad­ba­cher Kan­to­rin Su­san­ne Roh­land-Stahl­ke den Takt­stock, dann griff Gian­lu­ca Fiu­sco zur Gi­tar­re (ich wuss­te gar nicht, dass du so gut spie­len kannst) und zu­sam­men mit eini­gen kräf­ti­gen Män­ner­stim­men er­klan­gen ita­lie­ni­sche Volks­lie­der.

Am Sonn­tag­mor­gen ge­stal­te­ten die deut­schen Gäs­te den Got­tes­dienst um 10:30 Uhr in der Kir­che zu Rie­si. In mei­ner Pre­digt schlug ich die Ver­bin­dung von der Ge­schich­te, in der Pet­rus im See ver­sank (Matt­hä­us 14,22-33), zu den Schwie­rig­kei­ten un­se­rer Kir­chen­ge­mein­den in Rie­si, Lug­au-Eich­holz-Fisch­was­ser und Ber­gisch Glad­bach. Die Ge­schich­te, die Mat­thä­us er­zählt, gibt un­se­ren Kir­chen­ge­mein­den Er­mah­nung und Hoff­nung: “Wenn wir Je­sus aus dem Blick ver­lie­ren, droht uns der Un­ter­gang. Wenn wir ihm aber zu­trau­en, dass er sei­ne welt­wei­te Kir­che er­hal­ten will, dann wird er sel­ber uns sei­ne Hand ent­ge­gen­strec­ken. Dann wir Je­sus un­se­re christ­li­chen Ge­mein­schaf­ten in Rie­si, in Lug­au-Eich­holz-Fisch­was­ser und in Ber­gisch Glad­bach ret­ten.”

Nach dem Got­tes­dienst mach­ten sich zwei aus der bran­den­bur­gi­schen Grup­pe auf den Weg zu­rück in die Hei­mat, da sie schon am Mon­tag an ih­rem Ar­beits­platz er­war­tet wur­den. Die An­de­ren be­sich­tig­ten die in den Ber­gen ge­le­ge­ne Stadt En­na.

Am Mon­tag hieß es dann Ab­schied neh­men, bis zum näch­sten euro­päi­schen Part­ner­schafts­tref­fen 2016 in Ber­gisch Glad­bach.

Riesi

 

Sie kom­men von weit her…

Von Si­mo­na Giar­di­na

Rieasi
Rieasi

Wie je­des neue Ar­beits­jahr im Ser­vi­zio Cris­tia­no be­ginnt auch die­ses tra­di­tio­nell mit einer neu­en Grup­pe jun­ger Frei­wil­li­ger aus Deutsch­land und aus der Schweiz. Sie ha­ben sich da­für ent­schie­den, ih­re Fa­mi­li­en und ih­ren All­tag für ein Jahr zu­rück zu las­sen und an der Ar­beit und dem Le­ben im Ser­vi­zio teil­zu­ha­ben.

Phil, Luca, Björn, Do­ro­thea, Ma­ria, So­fie, Chri­sto­pher, Sa­mu­el und Cla­ris­sa sind die neu­en Frei­wil­li­gen, die uns in den ver­schie­de­nen Ar­beits­be­rei­chen be­glei­ten und uns nicht nur ih­re Hil­fe, son­dern auch ihr Lä­cheln und die Mög­lich­keit sie ken­nen zu ler­nen schen­ken. Dar­über freu­en wir uns und ver­su­chen sie in die­ser Er­fah­rung zu un­ter­stüt­zen.

Rieasi
Rieasi

Zum zweiten Mal ha­be ich die Freu­de als An­sprech­per­son der Grup­pe eine Auf­ga­be zu über­neh­men, die ich mit Ent­hu­si­as­mus üner­neh­me. Die Aus­ein­an­der­set­zung mit den jun­gen Men­schen be­rei­chert mich, denn sie sind vol­ler Le­bens­lust und be­reit sich in die­sen nicht nur geo­gra­fisch, son­dern auch sprach­lich frem­den Ort zu in­te­grie­ren und Kon­tak­te hier im Ser­vi­zio Cris­tia­no und auch in Rie­si zu knüp­fen.

Ich treffe die Grup­pe je­den Mon­tag von 17 bis 18 Uhr, ein­mal im Mo­nat ist auch der Di­rek­tor da­bei. Bei die­sen Tref­fen wird über die Or­ga­ni­sa­ti­on der Wo­che ge­spro­chen aber auch über al­les, was das Le­ben hier be­trifft, wie die Be­nut­zung der Ge­mein­schafts­räu­me, Wo­chen­end­aus­flü­ge etc. Für die jun­gen Men­schen ist es eine Mög­lich­keit ih­re Be­dürf­nis­se und Fra­gen zu äu­ßern, sich mit der Lei­tung aus­ein­an­der­zu­set­zen und prak­ti­sche Pro­bleme an­zu­ge­hen. Was mich am meis­ten über­rasch­te, ist die enor­me So­li­da­ri­tät der Frei­wil­li­gen ge­gen­über ein­an­der und der Zu­sam­men­halt in die­ser aus­ge­gli­che­nen Grup­pe.

Ich wünsche je­dem und je­der die Zeit bei uns gut fort­zu­set­zen und das Jahr bis zum En­de mit die­sem Grup­pen­geist wei­ter­zu­füh­ren.

Weihnachtsgruss
Weihnachtsgruss

Spenden

Für wer uns unterstützen möchte
 

Deutschland
(mit Vermerk: “Für Servizio Cristiano, Riesi”)
Freundeskreis der Waldenser-Kirche e.V.
c/o Pfr.in Cordula Altenbernd
Elsaßstr. 3-5 / D-45259 Essen
altenbernd@waldenser-freundeskreis.de
www.waldenser-freundeskreis.de
KD-Bank, Duisburg
Kto.-Nr. 1011553016   BLZ 350 601 90

 

Evangelischer Bund
Arbeitswerk der Ev. Kirche in Deutschland
Ernst-Ludwig-Str. 7 / D-64625 Bensheim
Ev. Kreditgenossenschaft Kassel
Konto: 400 1532 / BLZ 520 604 10
IBAN: DE87 5206 0410 0004 0015 32

 

Deutsche Waldenservereinigung e.V.
Henri-Arnaud-Haus / D-75443 Ötisheim
Ev. Kreditgenossenschaft Kassel
Konto: 413 127 / BLZ 520 604 10

 

Arbeitsgemeinschaft Evangelische
Schülerinnen- und Schülerarbeit

Otto-Brenner-Str. 9 / D-30159 Hannover
KD-Bank, Duisburg
Konto: 1011 813 026 / BLZ 350 601 90

 

Alle vier Or­ga­ni­sa­tio­nen sind be­rech­tigt, steu­er­ab­zugs­fähi­ge Spen­den­quit­tun­gen aus­zu­stel­len; ver­ges­sen Sie bei der Über­wei­sung bit­te nicht Ih­ren eige­nen Na­men und Ih­re Adres­se an­zu­ge­ben.

 

  Schweiz / Suisse / Svzizzera / Svizra
PC: Ass. des Amis Suisses
Verein Schweizer Freunde
Servizio Cristiano Riesi
c/o Ines Rivera
Colmarerstrasse 116
CH-4055 Basel
IBAN: CH92 0900 0000 1968 4641 0
oder Post-Kto. 19-684641-0 Basel

 

France
Amis français de Riesi
6B, cours de la Liberté
F-69003 Lyon
CCP 1364322 P.Paris

 

Italia
Servizio Cristiano - Istituto Valdese
Via Monte degli Ulivi 6 / I-93016 Riesi (CL)
info@serviziocristiano.org
www.serviziocristiano.org
Banca Unicredit Spa
Agenzia di Riesi
IBAN: IT 69 U 02008 83410 000300108587
SWIFT BIC: INICRIT1I97

 

USA
American Waldensian Society
PO Box 398 - Valdese, NC 28690
Cheques have to be made to “American Waldensian Society for Servizio Cristiano, Riesi”

 

UK
Donald Hood
17 Cottage Road, Headingley
LEEDS LS6 4DD
Schweiz / Suisse / Svzizzera / Svizra
PC: Ass. des Amis Suisses
Verein Schweizer Freunde
Servizio Cristiano Riesi
c/o Ines Rivera
Colmarerstrasse 116
CH-4055 Basel
IBAN: CH92 0900 0000 1968 4641 0
oder Post-Kto. 19-684641-0 Basel

 

France
Amis français de Riesi
6B, cours de la Liberté
F-69003 Lyon
CCP 1364322 P.Paris

 

Italia
Servizio Cristiano - Istituto Valdese
Via Monte degli Ulivi 6 / I-93016 Riesi (CL)
info@serviziocristiano.org
www.serviziocristiano.org
Banca Unicredit Spa
Agenzia di Riesi
IBAN: IT 69 U 02008 83410 000300108587
SWIFT BIC: INICRIT1I97

 

USA
American Waldensian Society
PO Box 398 - Valdese, NC 28690
Cheques have to be made to “American Waldensian Society for Servizio Cristiano, Riesi”

 

UK
Donald Hood
17 Cottage Road, Headingley
LEEDS LS6 4DD
Weihnachtsgruss

 

Weihnachtsgruss

Nachrichten aus Riesi

Wenn Ihr die Nach­rich­ten aus Rie­si er­hal­ten oder ver­schen­ken wollt, schreibt uns: für eine pdf-Ver­si­on: info@serviziocristiano.org,
für die ge­druck­te Aus­ga­be: Ser­vi­zio Cris­tia­no, via Mon­te de­gli Uli­vi 6, I-93016 Rie­si (CL)
Auch mit die­ser Lek­tü­re könnt Ihr un­se­re Ak­ti­vi­tä­ten un­ter­stüt­zen. Dan­ke.

Nachrichten aus Riesi

Wenn Ihr die Nach­rich­ten aus Rie­si er­hal­ten oder ver­schen­ken wollt, schreibt uns: für eine pdf-Ver­si­on: info@serviziocristiano.org,
für die ge­druck­te Aus­ga­be: Ser­vi­zio Cris­tia­no, via Mon­te de­gli Uli­vi 6, I-93016 Rie­si (CL)
Auch mit die­ser Lek­tü­re könnt Ihr un­se­re Ak­ti­vi­tä­ten un­ter­stüt­zen. Dan­ke.


AASR — Associazione Amici Svizzera Riesi
(Verein der Schweizer Freunde des Servizio Cristiano – Riesi)

Zurück

HTML_5