Zurück

Nachrichten aus Riesi

(Deutscher Teil aus dem Mitteilungsblatt)

Titelblatt
Titelblatt
Titelblatt

Zwei­mo­nat­li­ches Bul­le­tin des Ser­vi­zio Cris­tia­no Wal­den­ser-In­sti­tut
Nr. 3+4, März/April 2013 — 52. Jg./249

«Wenn ihr um­kehr­tet und stil­le­blie­bet, so wür­de euch ge­hol­fen; durch Stil­le­sein und Hof­fen wür­det ihr stark sein.»
Jesaja 30

Direkt zu: 

 ➔ Editorial 

 ➔ Land­wirt­schaft 

 ➔ Geld 

 ➔ Haus­irt­schaft 

 ➔ Im Ser­vi­zio Cri­stia­no 

 ➔ Spen­den 

Editorial

Von Gianluca Fiusco

Fiusco

Einer von zweien schafft es nicht

Die Zah­len der Istat-Sta­tis­tik be­tref­fend die Ar­beits­lo­sig­keit jun­ger Men­schen in Ita­li­en sind alar­mie­rend: 38,5 Pro­zent.Im März ha­ben rund 70'000 Frau­en ih­re Ar­beit ver­lo­ren, in einem Jahr sind es ins­ge­samt über 248'000 Men­schen un­ter 25 Jah­ren, die oh­ne Be­schäf­ti­gung sind.

In Sizi­li­en ist die­ser Zu­stand, wenn das über­haupt mög­lich ist, noch be­un­ru­hi­gen­der: einer von zwei jun­gen Men­schen hat kei­ne Ar­beit. Einer schafft es, einer schafft es nicht. Die­se miss­li­che La­ge wird nur von Ka­lab­ri­en über­trof­fen. Der Sü­den be­zahlt ein wei­te­res Mal den höch­sten Preis der Aus­wir­kun­gen der Kri­se. Das be­deu­tet eine stän­dig ge­rin­ger wer­den­de Zahl der Be­schäf­tig­ten und, was die Da­ten ver­schwei­gen, ein gro­ßer Ver­lust der Hoff­nung in die Zu­kunft einer gan­zen Ge­ne­ra­ti­on. Der Hoff­nung auf ein wür­de­vol­les Le­ben.

Die Zah­len sind er­schrec­kend, wenn man be­denkt, dass es rund 3 Mil­lio­nen Ita­lie­ner­In­nen sind, die kei­nen fes­ten Ar­beits­platz ha­ben, plus die Men­schen, die es auf­ge­ge­ben ha­ben, Ar­beit zu su­chen und sich der Kri­se er­ge­ben ha­ben. Schreck­li­che Da­ten, die auch in der so­zia­len Bi­lanz 2013 des Ser­vi­zio Cris­tia­no ih­re Spu­ren hin­ter­las­sen. Da­zu kom­men die Sta­tis­ti­ken über die zu­neh­men­de Ar­mut und Ver­ar­mung in Si­zi­li­en. Es emp­fiehlt sich, die­se zu le­sen. Die auto­no­me Re­gi­on Si­zi­li­en hat kein Geld mehr. Die Schul­den sind ver­gleich­bar mit de­nen Grie­chen­lands. Die Res­sour­cen gibt es nicht und fest steht oh­ne Zwei­fel: die Ver­schwen­dung und Plün­de­rung der öf­fent­li­chen Gel­der durch die Po­li­tik ha­ben das har­te Ge­setz der Re­zes­si­on ge­schrie­ben.

Sizilien ris­kiert wie Grie­chen­land zu kol­la­bie­ren. Es gibt kei­ne Kri­sen­be­wäl­ti­gungs­stra­te­gie und die Ge­fahr wird im­mer kon­kre­ter,^dass es nicht nur zu einem schwe­ren und of­fen­sicht­li­chen so­zia­len Miss­stand kom­men wird, son­dern die­ser Miss­stand wird da­rin en­den, dass gan­ze Be­völ­ke­rungs­grup­pen auf­grund von Er­pres­sung durch das Sys­tem sich bei den Fi­nanz­in­sti­tu­ten oder in den Fän­gen kri­mi­nel­ler Or­ga­ni­sa­tio­nen ver­schul­den und ver­fan­gen. Ge­ra­de in den ab­ge­le­ge­nen Ge­gen­den auf dem Dorf ist die­ses Ri­si­vvko hoch.

Wir befin­den uns im Wahn­sinn die­ses Wirt­schafts­sys­tems, wel­ches in der Kri­se, aber vor al­lem in der Angst vor der Kri­se ge­fan­gen ist. Es schei­tert je­der Ver­such, Ver­trau­en in das mensch­li­che Sys­tem zu ha­ben. In den Zu­sam­men­halt und die So­li­da­ri­tät un­ter Men­schen, die bis­her je­de ge­walt­tä­ti­ge und re­ak­tio­nä­re Be­we­gung ge­zü­gelt hat. Die Su­per­märk­te und Ein­kaufs­zen­tren sind voll von Men­schen, die dort lee­re Run­den dre­hen, sie be­trach­ten die Re­ga­le, aber sie kau­fen nichts, wie die Men­schen, die sich im Som­mer in einen Su­per­markt flüch­ten um die kli­ma­ti­sier­te Fri­sche zu ge­nie­ßen. Der west­li­che Wohl­stand, der un­kri­ti­sche Kon­sum, den wir ge­wöhnt sind und der un­auf­halt­sa­me Wil­le zu be­sit­zen, den wir ver­su­chen mit un­se­ren Not­wen­dig­kei­ten zu recht­fer­ti­gen, ist, da er so leicht zu er­rei­chen ist, ir­ra­tio­nal und un­aus­halt­bar ge­wor­den.

Riesi
Riesi

Die abgele­ge­nen Ge­gen­den ver­lie­ren sich in einem Meer ge­wal­ti­ger Schlä­ge: Hoff­nungs­lo­sig­keit, Not­be­hel­fe zum Über­le­ben in der das Ge­setz “Mors tua Vi­ta mea” (Dein Tod ist mein Le­ben) re­giert. Das Dra­ma die­ser Ge­schich­te ist, dass wir uns heu­te be­reits mit­ten in die­sem Wir­bel­sturm be­fin­den, in der Not­si­tua­ti­on. Sprich, die Zeit für sol­che Über­le­gun­gen ist schon vor­über. Ja sie füh­ren so­gar auch da­zu, dass die Hoff­nungs­lo­sig­keit und Re­sig­na­ti­on noch wächst, die re­ale und die ge­fühl­te.

Riesi

Zu all dem kommt noch eine Zu­nah­me von Kri­mi­na­li­tät, wie der Be­richt des Ap­pe­la­tions­ge­richts von Cal­ta­nis­set­ta zeigt: “Es muss eine leich­te Stei­ge­rung fest­ge­stellt wer­den, hin­sicht­lich der Häu­fig­keit und Kom­ple­xi­tät der Straf­ver­fah­ren (Min­der­jäh­ri­ge be­tref­fend). Heu­te muss ver­merkt wer­den, wie sich die be­gan­ge­nen Ta­ten zum Ne­ga­ti­ven ver­schlech­tern, oft ge­kenn­zeich­net von Ge­walt­aus­übung und noch häu­fi­ger nach­weis­lich von im­mer jün­ge­ren Tä­ter­In­nen. ” Da­rüber hin­aus ist die Zahl der Fest­nah­men durch Po­li­zei­kräf­te stark an­ge­stie­gen und auch die re­strik­ti­ven Maß­nah­men bei Er­mitt­lun­gen mit Ju­gend­straf­tä­ter∗­In­nen. Die Ge­mein­den Ge­la und Rie­si ge­hö­ren wei­ter­hin zu den be­son­ders alar­mie­ren­den Ge­bie­ten […], es gibt wei­ter­hin Hin­wei­se auf or­ga­ni­sier­te Kri­mi­na­li­tät, bei der ver­sucht wird, Min­der­jäh­ri­ge in die il­le­ga­len Ak­ti­vi­tä­ten zu ver­wic­keln. Es ist kenn­zeich­nend, dass 2 von 3 ge­mel­de­ten Tat­be­stän­den im Ge­biet (Cal­ta­nis­set­ta und En­na) in Rie­si und Ge­la statt­fin­den und dass die­se Er­mitt­lun­gen Ju­gend­straf­tä­ter∗­In­nen be­tref­fen, die in ma­fiö­sen Ver­bin­dun­gen ste­hen.”

Die Zahlen des Amts­ge­richts in Cal­ta­nis­set­ta sind deut­lich: 34 der ein­ge­tra­ge­nen Straf­tat­be­stän­de be­tref­fen un­ter 14-Jäh­ri­ge!!! Letz­tes Jahr wa­ren es 62 be­trof­fene jug­end­li­che Straf­tä­ter­In­nen, es ist al­so leicht zu­rück ge­gan­gen. Aber die­ser Rück­gang be­ruht auf der Ver­la­ge­rung der Straf­ver­fah­ren in das Re­gis­ter der Zi­vil­ver­fah­ren. So haf­ten dann et­wa die El­tern für ih­re Kin­der oder die Min­der­jäh­ri­gen wer­den den El­tern ent­zo­gen und in Ein­rich­tun­gen un­ter­ge­bracht. Die er­fass­ten De­lik­te be­tref­fend se­xu­el­ler Ge­walt sind um 37% Pro­zent ge­stie­gen: in einem ein­zi­gen Jahr von 14 auf 22 Fäl­le. Das Bild ist trost­los, Ju­gend­li­che wer­den um ih­re Zu­kunft be­tro­gen und er­bar­mungs­los in eine so­zia­le Ord­nung hin­ein­ge­zo­gen, in wel­cher das Recht des Stär­ke­ren reg­iert.

Das ist das Umfeld, in dem wir ar­bei­ten. Wir wis­sen da­rum, dass je­des Un­ter­las­sen et­was ge­gen den so­zia­len Ein­sturz zu tun, der Trop­fen sein könn­te, der das Fass zum Über­lau­fen bringt. Sprich, zu dem uns von der christ­li­chen Ethik her eige­nen Ver­ant­wor­tungs­be­wusst­sein, an­de­ren Men­schen zu hel­fen, kommt das Be­wusst­sein hin­zu, dass wir nicht mehr nur zu einer Grup­pe Per­so­nen an­ge­hö­ren, nicht zu einer Re­li­gi­on, son­dern zu einer tra­gen­den ver­ant­wort­li­chen Grup­pe in der ge­gen­wär­ti­gen Ge­sell­schaft.

 

Die bio­lo­gi­sche Land­wirt­schaft des Ser­vi­zio Cri­stia­no

Tano Ca­piz­zi

Gemüse
Capizzi
Tano Capizzi

Ich bin Tano Ca­piz­zi und ar­bei­te seit 25 Jah­ren in der Land­wirt­schaft im Ser­vi­zio Cris­tia­no. Ich küm­me­re mich lei­den­schaft­lich ger­ne um die 15 Hek­tar Ge­län­de. Der Oli­ven­hain be­steht aus al­ten und jun­gen Bäu­men, ins­ge­samt sind es 2'100 Pflan­zen. Da­zu kom­men 130 Man­del­bäu­me und ein Hek­tar mit Ge­mü­se­be­pflan­zung. Das Sai­son­ge­mü­se wird in der Kü­che für das Es­sen in der Schu­le ver­wen­det. Es bleibt ein Hek­tar Gar­ten rund um un­se­re Ge­bäu­de.

Gemüse

Im Jahr 1985 hat der "Ser­vi­zio Cris­tia­no" be­schlos­sen, bio­lo­gi­sche Land­wirt­schaft zu be­trei­ben. Wir wol­len un­se­re Kon­su­men­tIn­nen über den Oli­ven­an­bau, über den Land­schafts­schutz und die Res­sour­cen­pfle­ge in­for­mie­ren. Es ist uns wich­tig für ein vor­züg­li­ches Öl zu ga­ran­tie­ren, das aus den Früch­ten die­ser kost­ba­ren Er­de mit Sorg­falt ge­presst wird. Wir sind dar­auf be­dacht, die Qua­li­tät des Öls wei­ter­hin zu ver­bes­sern. Wir ach­ten auf die rich­ti­ge Be­schnei­dung der Oli­ven­bäu­me und die ge­eig­ne­te Pfle­ge.

Nach­dem wir alle not­wen­di­gen Do­ku­men­te bei der zu­stän­di­gen Kon­troll­be­hör­de für bio­lo­gi­sche Land­wirt­schaft ein­rei­chen konn­ten und die­se über­prüft wur­den, wird auf un­se­rem neu­en Eti­kett jetzt das Bio­la­bel zu se­hen sein. Wir freu­en uns, jetzt auch der spe­zi­fi­schen Nach­fra­ge nach kon­trol­liert bio­lo­gisch her­ge­stell­tem Oli­ven­öl of­fi­zi­ell ge­recht zu wer­den.

Jetzt warten wir auf eure zahl­rei­chen Be­stel­lun­gen, denn wir brau­chen die Ein­nah­men drin­gend, um un­se­re so­zia­len Ak­ti­vi­tä­ten auf­recht er­hal­ten zu kön­nen.

Gemüse
Gemüse

 

Geld macht nicht glücklich

Von Nun­zio Co­sen­ti­no

Cosentino
Nun­zio Co­sen­ti­no

Wenn mich Men­schen hier im Ser­vi­zio Cris­tia­no be­su­chen, stel­len sie am Schluss im­mer die­sel­be Fra­ge: Wie viel kos­tet das Gan­ze hier im Jahr? Und: Was kön­nen wir tun, um euch zu hel­fen? Wer ger­ne hel­fen möch­te und ins­be­son­de­re den Ser­vi­zio Cris­tia­no un­ter­stüt­zen möch­te, kann vie­le Din­ge tun:

Der Servizio Cris­tia­no braucht je­des Jahr 750'000 Euro um zu über­le­ben und um sei­ne Ak­ti­vi­tä­ten am Le­ben zu er­hal­ten. Ein Teil des Gel­des kommt von öf­fent­li­chen Gel­dern (12%), wei­te­re Ein­nah­men von un­se­ren Kun­din­nen und Kun­den (28%), auch von der Kir­chen­steu­er (40%) und schließ­lich die Un­ter­stüt­zung aus dem In- und Aus­land (20%). Der öf­fent­li­che Bei­trag hängt von der Re­gio­nal- und Na­tio­na­lpo­li­tik ab und ist folg­lich va­ria­bel, ja nach­dem wie so­zial­po­li­tisch die­se ein­ge­stellt sind. Die Re­gi­on Si­zi­li­en ist al­ler­dings dau­er­haft in einer fi­nan­zi­el­len und öko­no­mi­schen Kri­sen­si­tua­ti­on und setzt an­de­re Prio­ri­tä­ten. Dem­nach fal­len die­se Gel­der sehr un­ter­schied­lich aus und sind eine un­si­che­re Fi­nanz­kom­po­nen­te für den Ser­vi­zio Cris­tia­no.

Die Einnahmen durch die Men­schen, die un­se­re ver­schie­de­nen An­ge­bo­te nut­zen, sind we­ni­ger die Be­zah­lung von Dienst­leis­tun­gen, son­dern eher Be­trä­ge im Sin­ne einer Mit­ver­ant­wort­lich­keit. Es wä­re schön, die­se Din­ge kos­ten­los al­len an­bie­ten zu kön­nen, aber das wür­de eine Ge­ring­schät­zung bei der Be­völ­ke­rung nach sich zie­hen. Die Kun­din­nen und Kun­den sind un­se­re Schul­kin­der und de­ren Fa­mi­li­en. Dar­über hin­aus sind es Frau­en, die un­se­re An­ge­bo­te in der Fa­mi­li­en­be­ra­tungs­stel­le wahr­neh­men, Men­schen, die me­di­zi­ni­sche Un­ter­su­chun­gen in An­spruch neh­men (Screen­ing), un­se­re Be­su­cher­In­nen im Gäs­te­haus und al­le, die un­se­re bio­lo­gi­schen Pro­duk­te kau­fen. Die Gel­der von der Kir­chen­steu­er ge­ben un­se­rer Ein­rich­tung eine fi­nan­zi­el­le Sta­bi­li­tät und stär­ken un­se­re christ­li­che Iden­ti­tät. Die Un­ter­stüt­zung, die uns aus dem In- und Aus­land zu­kommt ist am in­ter­es­san­tes­ten. Wir be­kom­men gro­ße und klei­ne Be­trä­ge aus der gan­zen Welt. Und un­se­re Nach­rich­ten aus Rie­si wer­den tat­säch­lich an 4'000 Per­so­nen in 37 Län­dern ver­schickt. Das Wun­der­ba­re da­ran ist, dass un­se­re Schwes­tern und Brü­der uns nicht nur Spen­den schic­ken, son­dern auch Kon­takt mit uns auf­neh­men, uns schrei­ben, Ar­ti­kel kom­men­tie­ren und uns zu sich ein­la­den. Die­se in­ter­na­tio­na­le Ver­bun­den­heit ist der wah­re Grund für die Exi­stenz des Ser­vi­zio Cris­tia­no.

Die soziale Leis­tung des Ser­vi­zio Cris­tia­no ist sehr viel­sei­tig. Es gibt min­des­tens 30 Fa­mi­li­en in Rie­si und im Um­kreis, die nicht ge­zwun­gen sind in den Nor­den zu zie­hen. Denn 2012 sind rund 300 jun­ge Men­schen aus Rie­si weg­ge­zo­gen. Un­ge­fähr 130 Fa­mi­li­en kön­nen ih­re Kin­der von un­se­rem Schul­bus ab­ho­len las­sen, so müs­sen sie nicht das Auto neh­men, da­durch wird die Um­welt ge­schützt. In der Schu­le sit­zen cir­ca 150 Kin­der aus al­len so­zia­len Schich­ten ge­mein­sam im Un­ter­richt. Sie ha­ben die Mög­lich­keit, das na­tür­li­che Am­bien­te, un­se­re sport­li­chen An­ge­bo­te, die fried­li­che ge­walt­freie Aus­bil­dung, Mu­sik- und Fremd­spra­chen­un­ter­richt, Be­geg­nun­gen mit jun­gen in­ter­na­tio­na­len Men­schen, Grund­kennt­nis­se in In­for­ma­tik und eine gu­te Mahl­zeit am Tag zu ge­nie­ßen. Al­le Kin­der wer­den gleich be­han­delt, egal wo­her sie kom­men, ob sie reich oder arm sind, ob sie Schul­geld be­zah­len oder nicht.

In der Familien­be­ra­tungs­stel­le wer­den vie­le Frau­en un­ter­stützt, be­ra­ten, be­glei­tet und er­fah­ren auch Hil­fe in Hin­blick auf ge­sund­heit­li­che, fa­mi­liä­re oder bü­ro­kra­ti­sche Prob­le­me. Die Er­geb­nis­se der me­di­zi­ni­schen Un­ter­suc­hun­gen (Screen­ing) der Be­völ­ke­rung wer­den von So­zial­ar­bei­te­rIn­nen aus­ge­wer­tet, um die ge­sund­heit­li­che La­ge zu ver­bes­sern und die Be­dürf­nis­se in der Stadt dies­be­züg­lich zu er­mit­teln.

Der Besuch von Gäs­ten aus vie­len Tei­len der Er­de hier bei uns im Sü­den be­deu­tet für den Ser­vi­zio Cris­tia­no eine kul­tu­rel­le Be­rei­che­rung und ist ein wert­vol­ler Aus­tausch. In­dem vie­le Men­schen un­se­re bio­lo­gi­schen Pro­duk­te kau­fen, wird die Schöp­fung ge­schützt und außer­dem ha­ben Kon­su­men­tIn­nen einen dop­pel­ten Ge­winn: Sie er­näh­ren sich ge­sund und dar­über hin­aus hel­fen sie dem Ser­vi­zio Cris­tia­no.

Geld macht viel­leicht wirk­lich nicht glück­lich, aber eine wohl be­dach­te Spen­de kann ein klei­nes biss­chen Glück für an­de­re Men­schen be­deu­ten.

Riesi

 

Mei­ne Er­fah­run­gen im haus­wirt­schaft­li­chen Un­ter­richt

Von Va­len­ti­na Mal­lia

Mallia
Va­len­ti­na Mal­lia

Der hauswirt­schft­li­che Un­ter­richt ist eine wert­vol­le und wirk­sa­me Mög­lich­keit der Un­ter­stüt­zung von Kin­dern und de­ren Fa­mi­li­en. Die­ser lässt es zu, mit und für die Be­trof­fe­nen im All­tag zu ar­bei­ten und sie ziel­ge­rich­tet zu be­glei­ten. Im Lau­fe mei­ner Er­fah­rung als Er­zie­he­rin im häus­li­chen Be­reich des So­zial­zen­trums des “Ser­vi­zio Cris­tia­no” ha­be ich ge­lernt, dass mei­ne Ar­beit eine wich­ti­ge Un­ter­stüt­zung für Pie­tro und sei­ne Fa­mi­lie war.

Pietro ist 8 Jah­re alt, schmäch­tig und hat grü­ne Augen. Er ist in der Schu­le auf­grund von Lern­schwie­rig­kei­ten, ag­gres­si­vem Ver­hal­ten und man­geln­der Prä­senz der El­tern im schu­li­schen Kon­text auf­ge­fal­len. Als ich die Schwel­le zur pri­va­ten Welt sei­ner Fa­mi­lie über­schritt, wur­de ich als Ein­dring­ling wahr­ge­nom­men. Solch eine neue Her­aus­for­de­rung an­zu­neh­men ist wie ein Bild in vie­len ver­schie­de­nen Far­ben. Ge­nau­so tref­fen ver­schie­de­ne Ar­ten und Wei­sen zu le­ben (und das Le­ben zu füh­ren) auf­ein­an­der. Oh­ne je­des Ur­teil ha­be ich die Si­tua­ti­on be­obach­tet, zu­ge­hört und so ih­re Span­nun­gen und Un­ver­ständ­nis­se er­kannt.

Die familiären Schwie­rig­kei­ten be­las­te­ten Pie­tro und wa­ren da­mit der Kern sei­ner Prob­le­me. Die Mut­ter, eine kör­per­lich und psy­chisch in­sta­bi­le Per­son, ist ge­zeich­net von ge­sund­heit­li­chen Prob­le­men und such­te oft Hil­fe bei ih­rem Mann. Sie ver­such­te, sich und ih­rer Si­tua­ti­on Gel­tung zu ver­schaf­fen, aber der zwar lie­be­vol­le und sich be­mü­hen­de Va­ter, war mit der fi­nan­zi­el­len In­sta­bi­li­tät und der un­si­che­ren Ar­beits­si­tua­ti­on be­schäf­tigt.

Die Stimmung in der Fa­mi­lie war ziem­lich fros­tig und fest­ge­fah­ren. Pie­tro re­spek­tier­te kei­ne Re­geln, er er­fuhr kei­ne Un­ter­stüt­zung in sei­ner schu­li­schen Ent­wick­lung und ach­te­te über­haupt nicht auf sei­ne eige­nen Sa­chen. Pie­tros Augen und die sei­ner Fa­mi­lie ba­ten um Hil­fe, ih­re Blic­ke tra­fen mich und be­rühr­ten mich tief. Die an­fäng­li­che Be­klom­men­heit wur­de Stück für Stück durch die Ent­wick­lung einer Ver­trau­ens­ba­sis über­wun­den. Die Nä­he und die Be­reit­schaft zu­zu­hö­ren ha­ben der Mut­ter die Mög­lich­keit ge­ge­ben, ih­ren Schmerz über die Un­fä­hig­keit, ihr Kind zu er­zie­hen, zu tei­len und sich über ih­re Krank­heit und fi­nan­zi­el­len Schwie­rig­kei­ten mit­zu­tei­len. So wur­de ich zur ih­rer Ver­trau­ten.

Jedes Tref­fen bot Raum für Aus­tausch, Fra­gen und Mög­lich­kei­ten. Durch den häus­li­chen Un­ter­richt konn­ten Tag für Tag die schu­li­schen Män­gel von Pie­tro auf­ge­holt und das Selbst­wert­ge­fühl des Kin­des ge­stärkt wer­den. Ne­ben­bei konn­ten die El­tern in den Pro­zess mit­ein­be­zo­gen wer­den und die Ge­sprächs­be­reit­schaft und ak­ti­ve kon­ti­nu­ier­li­che Teil­ha­be an der Er­zie­hung konn­te wie­der auf­ge­nom­men wer­den. Pie­tros Mut­ter ist über ih­re Gren­zen hin­aus ge­wach­sen, in­dem sie ih­re Frus­tra­ti­on zu­ge­las­sen hat und die Ver­bun­den­heit und Zu­sam­men­ge­hö­rig­keit in der Fa­mi­lie stärk­te. Sie hat ihr Kind bei den Haus­auf­ga­ben be­treut und an schu­li­schen Tref­fen teil­ge­nom­men. Mit der zu­rück­ge­won­ne­nen Si­cher­heit konn­te sie das Haus auch wie­der in Ord­nung hal­ten und die Ver­bes­se­rung der täg­li­chen Er­näh­rung der Fa­mi­lie wie­der auf­neh­men.

Meine Prä­senz in der Fa­mi­lie war eine Stär­kung für die Fa­mi­lie, ih­re Kri­se zu über­win­den, das Le­ben hoff­nungs­voll an­zu­ge­hen und das Un­be­ha­gen zu­hau­se in ein freund­li­ches Mit­ein­an­der zu ver­wan­deln.

Riesi

Werbung
Werbung

 

Meine Zeit im “Servizio Cristiano”

Von Julia Rüegger

Rüegger
Julia Rüegger
Rüegger
Julia Rüegger

Der Be­richt von Ju­lia Rüeg­ger ist se­pa­rat als Bei­trag un­ter «6. Div.Info» auf­ge­führt:

Julia Rüegger.

 

Spenden

Für wer uns unterstützen möchte
 

Deutschland
(mit Vermerk: “Für Servizio Cristiano, Riesi”)
Freundeskreis der Waldenser-Kirche e.V.
c/o Pfr.in Cordula Altenbernd
Elsaßstr. 3-5 / D-45259 Essen
altenbernd@waldenser-freundeskreis.de
www.waldenser-freundeskreis.de
KD-Bank, Duisburg
Kto.-Nr. 1011553016   BLZ 350 601 90

 

Evangelischer Bund
Arbeitswerk der Ev. Kirche in Deutschland
Ernst-Ludwig-Str. 7 / D-64625 Bensheim
Ev. Kreditgenossenschaft Kassel
Konto: 400 1532 / BLZ 520 604 10
IBAN: DE87 5206 0410 0004 0015 32

 

Deutsche Waldenservereinigung e.V.
Henri-Arnaud-Haus / D-75443 Ötisheim
Ev. Kreditgenossenschaft Kassel
Konto: 413 127 / BLZ 520 604 10

 

Arbeitsgemeinschaft Evangelische
Schülerinnen- und Schülerarbeit

Otto-Brenner-Str. 9 / D-30159 Hannover
KD-Bank, Duisburg
Konto: 1011 813 026 / BLZ 350 601 90

 

Alle vier Or­ga­ni­sa­tio­nen sind be­rech­tigt, steu­er­ab­zugs­fähi­ge Spen­den­quit­tun­gen aus­zu­stel­len; ver­ges­sen Sie bei der Über­wei­sung bit­te nicht Ih­ren eige­nen Na­men und Ih­re Adres­se an­zu­ge­ben.

 

  Schweiz / Suisse / Svzizzera / Svizra
PC: Ass. des Amis Suisses
Verein Schweizer Freunde
Servizio Cristiano Riesi
c/o Ines Rivera
Colmarerstrasse 116
CH-4055 Basel
IBAN: CH92 0900 0000 1968 4641 0
oder Post-Kto. 19-684641-0 Basel

 

France
Amis français de Riesi
6B, cours de la Liberté
F-69003 Lyon
CCP 1364322 P.Paris

 

Italia
Servizio Cristiano - Istituto Valdese
Via Monte degli Ulivi 6 / I-93016 Riesi (CL)
info@serviziocristiano.org
www.serviziocristiano.org
Banca Unicredit Spa
Agenzia di Riesi
IBAN: IT 69 U 02008 83410 000300108587
SWIFT BIC: INICRIT1I97

 

USA
American Waldensian Society
PO Box 398 - Valdese, NC 28690
Cheques have to be made to “American Waldensian Society for Servizio Cristiano, Riesi”

 

UK
Donald Hood
17 Cottage Road, Headingley
LEEDS LS6 4DD
Schweiz / Suisse / Svzizzera / Svizra
PC: Ass. des Amis Suisses
Verein Schweizer Freunde
Servizio Cristiano Riesi
c/o Ines Rivera
Colmarerstrasse 116
CH-4055 Basel
IBAN: CH92 0900 0000 1968 4641 0
oder Post-Kto. 19-684641-0 Basel

 

France
Amis français de Riesi
6B, cours de la Liberté
F-69003 Lyon
CCP 1364322 P.Paris

 

Italia
Servizio Cristiano - Istituto Valdese
Via Monte degli Ulivi 6 / I-93016 Riesi (CL)
info@serviziocristiano.org
www.serviziocristiano.org
Banca Unicredit Spa
Agenzia di Riesi
IBAN: IT 69 U 02008 83410 000300108587
SWIFT BIC: INICRIT1I97

 

USA
American Waldensian Society
PO Box 398 - Valdese, NC 28690
Cheques have to be made to “American Waldensian Society for Servizio Cristiano, Riesi”

 

UK
Donald Hood
17 Cottage Road, Headingley
LEEDS LS6 4DD

Nachrichten aus Riesi

Wenn Ihr die Nach­rich­ten aus Rie­si er­hal­ten oder ver­schen­ken wollt, schreibt uns: für eine pdf-Ver­si­on: info@serviziocristiano.org,
für die ge­druck­te Aus­ga­be: Ser­vi­zio Cris­tia­no, via Mon­te de­gli Uli­vi 6, I-93016 Rie­si (CL)
Auch mit die­ser Lek­tü­re könnt Ihr un­se­re Ak­ti­vi­tä­ten un­ter­stüt­zen. Dan­ke.


AASR — Associazione Amici Svizzera Riesi
(Verein der Schweizer Freunde des Servizio Cristiano – Riesi)

Zurück

HTML_5